Rückblicke

Alle Jahre wieder kimmd ned nur des Christkind , na da mechd aach de Gunni un die Uda  zwische de Jahrn ihr dradidsjons Wannerung zum Bizzebachtal .
Diesmal hadder die abber de Termin uff de Vormiddach gelechd , denn mer sin
in de Zwischezeid ja fasd all in dem Alder wo mer , wenn um achd Uhr im Fernseh die Dachesschau afängd , daham sei muß . Des war e gud Idee !!!
Also habbe sich elf Wandersleud am Köbberner Bahnhof gedroffe un sin um
elf Uhr mid de Taunusbahn ins sonnedurchfludede Äbbeldorf gefahrn .
Vom Bahnhof gings dann wie immer rund um Wierem bis uff die Schlingk .
Diesmal habbe mer abber vor de Schlingk , an so em klaane Rasdblatz unsern
übliche Weggmann gefuddert un aaschliesend noch so e Obsdwässersche zur
Seeleerwärmung  zu uns genomme .
Dann gings flux enunner zum Bizzebachtal .
Da habbe all die schon gessesse die nemmer so gud uff de Baa sin oder kaa Lusd
zum Laafe hadde . Insgesamd warn mer sechsunzwanzisch Leud .
Nachdem mer gud gegesse un aach gedrunge hadde , had sich de Manfred un die Andrea bei de Wanderführung noch ordendlich bedangd . Dann habbe mer noch unser Rechnung begliche , de Gunni had mid de Wirdin noch de Termin für des nächsde Jahr ausgemachd , e paar sinn dann an de Wieremer Bahnhof gelaafe
unn die annern sinn mid dem Audo haamgefahrn .
Alles in Allem wars en schene Wandersdach bei schenem Sonneschein unn
gesunder Lufd .
Wer im nächsde Jahr widder midwill muss sich de Termin vormerge , abber
der stehd ja aach im Wanderplan .
Allen Wandersleud en gude Rutsch unn viele schene Wanderunge im neu Jahr .

Frisch uff
de Zeileschreiber

 

 

    Rund um Rosbach , Gunnis zweite Gourmettour


De Gunni hat ja jedes Jahr drei von dene Wanderunge im Wanderplan .
Des war jedzd die Zwaat . Gourmetdurn sin des , weil de Gunni zum Schluß immer wo hi gehd , wos was Gudes gibbd . Elf Wandersleud warn mer . Los gings wie immer am Donnersdach um Fuffzehuhrdreisisch am Büjerhaus . Mid de eichene Audos sin mer nach Obberrosbach bis zum Rewe Pargbladz gefahrn un habbe da die Audos abgeschdeld .
Dann sinn mer dursch die Felder unn Flurn gewanderd . Uff de Höh konde
mer dann bis in de Vochelsbersch un de Schbessard gugge . Es war e gud
Fernsischd an dem Dach .
Als mer bei dene Schreuobsdwisse dann widder gesehe habbe was , da an
Äbbel , Mirabelle unn Birne unne geleche had , habbe mer uns im Geisd vorgeschdelld , was des alles an Schdöffsche un Obsdwässersche verlorn
gehd . Es is e Schand des sich kaaner mer dadrum kümmern dud .
Am Deich in Nieder Rosbach habbe mer dann unser obligadorisch Rasd
gemachd . Vorher hadde mer abber noch die Blummewiss im  Rosbacher
Friedhof bewunnernd . Dadevo gabs aach en Ardiggel un e Bild in de Wedderauer Nachrichde .

Dann sinn mer ohne Umweche zu de Schlußrasd in die Schnidselränsch
maschierd . Als mer sadd warn un aach kaan Durschd mer hadde , habbe
mer bezahld un habbe uns uff de Haamwech gemachd .
Un es war widder schee mid dem Taunusklub unnerwechs gewese zu sein .

Frisch uff
de Zeileschreiber


 

                Zum Michel nach Neu Anspach


Als uns des zu de Ohrn gekomme is , des de Michel am fuffzehnde Sebdember uffhörd , habbe bei uns die Alarmglogge geglingeld .
Denn dradiosnell mächd ja im Okdober die Andrea un de Roland die Wanderung zum Michel .
Flux is dann de Wanderplan geännerd worn , denn des de Michel die Dür zu mächd un mir warn net mer da , des wollde mer uns dann doch ned
aaduhe . Also habbe de Roland un die Andrea die Wanderung uff de vergangene Donnersdach vorverlechd .
Dreffpungd , für die Wanderer , war um zwa Uhr am Bahnhof Köppern .
Die Fußkrange sollde um fünf beim Michel sei . Für die Wandersleud fing dann am Bahnhof des Drama a . Es kam kaan Zuch . Dadefür kam en Bus . Schieneersadsverkehr heßd des heud . Warum , des habbe mer ned erfarn .
Die Wanderer sinn dann vom Usinger Bahnhof  uff dem Hugenoddefad un dem K1 durchs Usatal , am Waldrand übber Wesderfeld endlang , nach Ansbach gelaafe . Un die sinn unnerwechs schee gewäsche worn . Die kame beim Michel a wie durch die Bach gezoche .
Beim Michel habbe mer dann im Biergadde gesesse un bei gudem Esse un Dringe de Frusd vergesse . Als dann die Wanderführung zum Uffbruch
geblase had , habbe mer uns vom Michel un de Karin noch gebührend verabschied .
Unser Chef had ach noch e klanischkeid gehabt , die er de Karin un dem Michel als Adenge an de Taunusklub übbergebbe had .
Un so is e Gasdwirdsära zu End gegange . De neue Wird war ach da , abber da müsse mer ersd emal gugge ob des was wird .


Un was habbe mer widder gelernd :
Sche wars mid dem Taunusklub unnerwesch gewese zu sei .

Frisch uff
de Zeileschreiber
 


 

                          Zum Laubmännchen


Ach ja , schee was widder bei dene Anchbacher Wanderfreunde ihrm
Laubmännchesfesd .
Mer hadde ja vorisches Jahr , als mer ausenanner gegange sinn
vereinbard des mer da widder higehe .
Also habbe mer uns widder uff die Sogge gemachd . Un  de Hund
war aach widder debei . Der had nadirlich den Vordeil , des der des
alles mid vier Baa mache kann was mir alles mid zwaa Baa
beweldische misse . Die Audos habbe mer am Pargblatz Steinche
abgeschdeld un von da gings dann los .
E Paar von uns , die nemmer so gud uff de Fies warn , sinn dann
diregd zu dem Wanderheim gelaafe un habbe schonn Bladz fir uns
freigehalde unn de Resd is middem Wanderfierer um de Langhals
gelaafe . Unnerwechs habbe mer noch die Wanderfreunde aus
Orschel gedroffe . Die wollde aach dahi .
Als mer dann bei dene Anchbacher ihrm Wanderheim aagekomme
warn war schon e Menge Wandervolg da .
Es gab wie immer gud zu Esse un aach zu Dringe so des de abgeschlaffde Wandersmann widder uff die Baa gekomme is .
Vor dem Kuchebüffe habbe die Fraue geschdanne un wussde ned was
fürn Kuche se nemme sollde . Weche dene Kallorie die sich dann
aasammele .
Als mer ordendlich gegesse , gedrunge un aach geschwädsd hadde ,
habbe mer uns widder uff de Haamwech gemachd .
Es war widder schee bei dene Anchbacher Wanderfreunde .
Un des Fazid von dem Ganze !!
des Laabmänche habbe mer widder ned gesehe deshalb müsse mer
da im nächsde Jahr widder hin .

Frisch uff
De Zeileschreiber

 


 

               Über den Keltenweg zum Hausberg


Was lange währt wird endlich gut . Nachdem der erste angesetzte
Termin wegen schlechtem Wetter abgesagt werden mußte , klappte
es beim zweiten Anlauf besser .
Am Samstag , dem 01 Juni , trafen sich acht muntere Wandersleute
und fuhren zum Wanderparkplatz Hausberg in Hochweisel .
Bei sommerlichem Wanderwetter ging es auf dem Keltenweg über
den Brülerberg mit seinen Ringwällen hinauf zum Hausberg , mit
486 Meter die höchste Erhebung im Osttaunus .
Hier wurde ausgiebig gerastet .
Vom 2008 neu errichteten Aussichtsturm genossen wir eine wunderbare , über 360 Grad reichende, Rundumsicht .
Leider war die Fernsicht durch Dunst etwas eingeschränkt .
Von hier oben konnte man aber auch den teilweise erschreckenden
Zustand des umliegenden Waldes erkennen .
Der Keltenweg führte uns vom Hausberg bergab zum Wanderpark -
platz Oes und weiter durch den schattigen Wald , um den kleinen
Hausberg herum , mit einem kurzen Aufstieg zum Kitzel .
Danach mußten wir , den letzten Teil der Strecke , in der Mittagssonne
bis zum Ausgangspunkt zurücklegen .
Der Keltenweg wird von 22 Hinweistafeln , welche sehr schön und
informativ gestaltet sind , begleitet .
Zur Schluß ging es zum Forsthaus Butzbach , wo ein schöner
Wandertag seinen Abschluß fand .
Und die Erkenntnis dieses Tages :
Wer mit dem Taunusklub Köppern unterwegs ist , lernt seine
Heimat kennen .

Frisch auf
Der Zeilenschreiber
 

Unterkategorien

   
© Taunusklub - Köppern / Taunus e.V. - Merianweg 4 - 61381 Friedrichsdorf/Köppern