Rückblicke

Die diesjährige Mehrtagesfahrt des TK Köppern konnte im September durchgeführt werden. 

Das Ziel war der Spreewald. 

Nach dem beliebten kräftigen Frühstück unterwegs, ging die Reise weiter an den Mellensee. Das Wetter war an allen Tagen sonnig und angenehm.                                                                  So konnten wir am ersten Tag, bei einer Wanderung im Unteren Spreewald, die herrliche Teichlandschaft genießen.

Es ging los in der Nähe von Schlepzig, nach einer etwas abenteuerlichen Fahrt durch Wald und Flur. Unser Wanderführer berichtete ausführlich und interessant über die besondere Tier- und Pflanzenwelt im „Biosphärenreservat Spreewald“ Großschutzgebiet des Landes Brandenburg. Nach einer dreistündigen Wanderung, wurde noch gemütlich im Freien sitzend  eingekehrt. Zum Abschluss machten wir eine kleine Stadtbesichtigung in Lübben. Danach brachte uns der Bus in unser Hotel „Am Mellensee“ zurück.

Am 2. Tag stand Potsdam auf unserem Tagesprogramm. Zunächst machten wir, von einem sehr guten und humorvollen Stadtführer begleitet, mit unserem Bus eine Stadtrundfahrt.          Zu Fuß wurde dann  das berühmte Schloss  Friedrich des Großen „Sanssouci“ besucht und die herrliche Parkanlage  „erwandert“. Unser Stadtführer erzählte eindrucksvoll Geschichten rund um den Preußenkönig.

Zur Mittagspause fuhren wir mit dem Bus über die geschichtsträchtige Glienicker-Brücke, um gegenüber der Pfaueninsel in einer schönen Gartenwirtschaft zu speisen.                                Nach der Stärkung, brachte uns der Bus zurück nach Potsdam, wo wir noch Gelegenheit hatten, dass  "Holländerviertel“ selber zu erkunden, und oder einen Kaffee zu genießen.

Am 3. Tag wanderten wir auf den Spuren von Theodor Fontane. Hier an der oberen Spree war die Landschaft ganz anders. Die Spree mit ihren unzähligen Fließen, ist eher etwas für die Kahnfahrt, als für Wanderungen geeignet. Wir kamen an denkmalgeschützte Spreewaldhöfen vorbei und konnten uns gar nicht vorstellen, wie die Menschen in diesem Gebiet früher ganz ohne Straßen gelebt haben. Sie waren immer auf ihre Kähne angewiesen, bei Wind und Wetter, auch im tiefsten Winter.                                                                                                       Zum Abschluss kehrten wir noch im „Alten Spreewaldbahnhof“ ein. In dem liebevoll mit Bahnhofsgegenständen ausgestattetem Raum, wurden die Getränke per Eisenbahn serviert.

Am 4. Tag gab es zunächst eine Rundfahrt durch den Oberspreewald. Unsere Reisebegleitung berichtete viel über die Gegend und die Menschen in dieser Region, und erklärte während der Busfahrt durch Lübbenau die Besonderheiten der Stadt. Danach ging es zu Rickens Hofladen. Hier war die Tafel großzügig gedeckt, und wir konnten die berühmten Spreewald-Gurken in zahlreichen Rezepturen ausführlich probieren.                                                                                                                                        Dann kamen wir zum Spree-Hafen in Burg, wo wir als einem Höhepunkt der Reise in einen traditionellen Holzkahn stiegen und, mit Schmalzbroten versorgt, gemächlich über die Wasserstraßen gleiten konnten. Leider war der Wasserstand auf Grund des trockenen Sommers so niedrig, dass wir nur auf dem Hauptkanal fahren konnten und keine Schleuse erlebten. Trotzdem war die Fahrt ein schönes Erlebnis.    Zum Abschluss bekamen wir an Land noch eine sehr leckere Plinse serviert.                                        

Mit dem Bus fuhren wir noch zu der „Holländerwindmühle“ in Straupitz. In dieser Dreifachmühle wird heute noch Mehl gemahlen und zum Beispiel Leinöl hergestellt. Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl ist ein typisches Spreewälder Essen.  Frisches Leinöl wurde uns zum Probieren angeboten.                                                                                          

Nach dem Frühstück, am nächsten Tag, hieß es von einer vielseitigen und eindrucksvollen Landschaft Abschied zu nehmen.

Unser Busfahrer Alexander brachte uns wieder sicher in den Taunus zurück.

 

 

 

Alle Jahre wieder kimmd ned nur des Christkind , na da mechd aach de Gunni un die Uda  zwische de Jahrn ihr dradidsjons Wannerung zum Bizzebachtal .
Diesmal hadder die abber de Termin uff de Vormiddach gelechd , denn mer sin
in de Zwischezeid ja fasd all in dem Alder wo mer , wenn um achd Uhr im Fernseh die Dachesschau afängd , daham sei muß . Des war e gud Idee !!!
Also habbe sich elf Wandersleud am Köbberner Bahnhof gedroffe un sin um
elf Uhr mid de Taunusbahn ins sonnedurchfludede Äbbeldorf gefahrn .
Vom Bahnhof gings dann wie immer rund um Wierem bis uff die Schlingk .
Diesmal habbe mer abber vor de Schlingk , an so em klaane Rasdblatz unsern
übliche Weggmann gefuddert un aaschliesend noch so e Obsdwässersche zur
Seeleerwärmung  zu uns genomme .
Dann gings flux enunner zum Bizzebachtal .
Da habbe all die schon gessesse die nemmer so gud uff de Baa sin oder kaa Lusd
zum Laafe hadde . Insgesamd warn mer sechsunzwanzisch Leud .
Nachdem mer gud gegesse un aach gedrunge hadde , had sich de Manfred un die Andrea bei de Wanderführung noch ordendlich bedangd . Dann habbe mer noch unser Rechnung begliche , de Gunni had mid de Wirdin noch de Termin für des nächsde Jahr ausgemachd , e paar sinn dann an de Wieremer Bahnhof gelaafe
unn die annern sinn mid dem Audo haamgefahrn .
Alles in Allem wars en schene Wandersdach bei schenem Sonneschein unn
gesunder Lufd .
Wer im nächsde Jahr widder midwill muss sich de Termin vormerge , abber
der stehd ja aach im Wanderplan .
Allen Wandersleud en gude Rutsch unn viele schene Wanderunge im neu Jahr .

Frisch uff
de Zeileschreiber

 

    Rund um Rosbach , Gunnis zweite Gourmettour


De Gunni hat ja jedes Jahr drei von dene Wanderunge im Wanderplan .
Des war jedzd die Zwaat . Gourmetdurn sin des , weil de Gunni zum Schluß immer wo hi gehd , wos was Gudes gibbd . Elf Wandersleud warn mer . Los gings wie immer am Donnersdach um Fuffzehuhrdreisisch am Büjerhaus . Mid de eichene Audos sin mer nach Obberrosbach bis zum Rewe Pargbladz gefahrn un habbe da die Audos abgeschdeld .
Dann sinn mer dursch die Felder unn Flurn gewanderd . Uff de Höh konde
mer dann bis in de Vochelsbersch un de Schbessard gugge . Es war e gud
Fernsischd an dem Dach .
Als mer bei dene Schreuobsdwisse dann widder gesehe habbe was , da an
Äbbel , Mirabelle unn Birne unne geleche had , habbe mer uns im Geisd vorgeschdelld , was des alles an Schdöffsche un Obsdwässersche verlorn
gehd . Es is e Schand des sich kaaner mer dadrum kümmern dud .
Am Deich in Nieder Rosbach habbe mer dann unser obligadorisch Rasd
gemachd . Vorher hadde mer abber noch die Blummewiss im  Rosbacher
Friedhof bewunnernd . Dadevo gabs aach en Ardiggel un e Bild in de Wedderauer Nachrichde .

Dann sinn mer ohne Umweche zu de Schlußrasd in die Schnidselränsch
maschierd . Als mer sadd warn un aach kaan Durschd mer hadde , habbe
mer bezahld un habbe uns uff de Haamwech gemachd .
Un es war widder schee mid dem Taunusklub unnerwechs gewese zu sein .

Frisch uff
de Zeileschreiber


 

                Zum Michel nach Neu Anspach


Als uns des zu de Ohrn gekomme is , des de Michel am fuffzehnde Sebdember uffhörd , habbe bei uns die Alarmglogge geglingeld .
Denn dradiosnell mächd ja im Okdober die Andrea un de Roland die Wanderung zum Michel .
Flux is dann de Wanderplan geännerd worn , denn des de Michel die Dür zu mächd un mir warn net mer da , des wollde mer uns dann doch ned
aaduhe . Also habbe de Roland un die Andrea die Wanderung uff de vergangene Donnersdach vorverlechd .
Dreffpungd , für die Wanderer , war um zwa Uhr am Bahnhof Köppern .
Die Fußkrange sollde um fünf beim Michel sei . Für die Wandersleud fing dann am Bahnhof des Drama a . Es kam kaan Zuch . Dadefür kam en Bus . Schieneersadsverkehr heßd des heud . Warum , des habbe mer ned erfarn .
Die Wanderer sinn dann vom Usinger Bahnhof  uff dem Hugenoddefad un dem K1 durchs Usatal , am Waldrand übber Wesderfeld endlang , nach Ansbach gelaafe . Un die sinn unnerwechs schee gewäsche worn . Die kame beim Michel a wie durch die Bach gezoche .
Beim Michel habbe mer dann im Biergadde gesesse un bei gudem Esse un Dringe de Frusd vergesse . Als dann die Wanderführung zum Uffbruch
geblase had , habbe mer uns vom Michel un de Karin noch gebührend verabschied .
Unser Chef had ach noch e klanischkeid gehabt , die er de Karin un dem Michel als Adenge an de Taunusklub übbergebbe had .
Un so is e Gasdwirdsära zu End gegange . De neue Wird war ach da , abber da müsse mer ersd emal gugge ob des was wird .


Un was habbe mer widder gelernd :
Sche wars mid dem Taunusklub unnerwesch gewese zu sei .

Frisch uff
de Zeileschreiber
 


 

                          Zum Laubmännchen


Ach ja , schee was widder bei dene Anchbacher Wanderfreunde ihrm
Laubmännchesfesd .
Mer hadde ja vorisches Jahr , als mer ausenanner gegange sinn
vereinbard des mer da widder higehe .
Also habbe mer uns widder uff die Sogge gemachd . Un  de Hund
war aach widder debei . Der had nadirlich den Vordeil , des der des
alles mid vier Baa mache kann was mir alles mid zwaa Baa
beweldische misse . Die Audos habbe mer am Pargblatz Steinche
abgeschdeld un von da gings dann los .
E Paar von uns , die nemmer so gud uff de Fies warn , sinn dann
diregd zu dem Wanderheim gelaafe un habbe schonn Bladz fir uns
freigehalde unn de Resd is middem Wanderfierer um de Langhals
gelaafe . Unnerwechs habbe mer noch die Wanderfreunde aus
Orschel gedroffe . Die wollde aach dahi .
Als mer dann bei dene Anchbacher ihrm Wanderheim aagekomme
warn war schon e Menge Wandervolg da .
Es gab wie immer gud zu Esse un aach zu Dringe so des de abgeschlaffde Wandersmann widder uff die Baa gekomme is .
Vor dem Kuchebüffe habbe die Fraue geschdanne un wussde ned was
fürn Kuche se nemme sollde . Weche dene Kallorie die sich dann
aasammele .
Als mer ordendlich gegesse , gedrunge un aach geschwädsd hadde ,
habbe mer uns widder uff de Haamwech gemachd .
Es war widder schee bei dene Anchbacher Wanderfreunde .
Un des Fazid von dem Ganze !!
des Laabmänche habbe mer widder ned gesehe deshalb müsse mer
da im nächsde Jahr widder hin .

Frisch uff
De Zeileschreiber

 


 

Unterkategorien

   
© Taunusklub - Köppern / Taunus e.V. - Merianweg 4 - 61381 Friedrichsdorf/Köppern